Warum gibt`s in der U-Bahn keine Klimaanlage?

Vor zwei Jahren habe ich mich für den Kundenrat der BVG beworben. Unverständlicherweise wurde ich dafür nicht ausgewählt. Nichtsdestotrotz setze ich mich natürlich für die Belange der BVG-Kunden ein – aus der APO heraus, sozusagen. In diesem Sinne habe ich mich im Sommer an die BVG gewandt um herauszufinden, warum die U-Bahnen in Berlin eigentlich nicht klimatisiert sind. Angesichts des Fahrspaßes etwa auf der U2 im Hochsommer eine völlig berechtigte Frage. Die Antwort wurde in der Ausgabe 9/14 des Kundenmagazins BVG Plus veröffentlicht. Leider ist diese so clever, dass wir wohl auch in Zukunft weiter schwitzen werden. (Die ganz ausführliche Antwort gibt’s hier als PDF.)

Gegen jeden Antisemitismus

Mit Aufflammen des Konflikts zwischen Hamas und dem israelischen Militär erleben wir in den letzten Wochen immer neue Kundgebungen und Demonstrationen. Oft soll es dabei um Solidarität mit den Menschen in Gaza oder den besetzten Gebieten gehen. Allzu oft entlädt sich dabei aber auch mehr oder weniger offener Antisemitismus. Ich bin überzeugt davon, dass wir hier in Deutschland den Nahost-Konflikt nicht lösen werden. Weder in den sozialen Medien noch auf den Straßen und Plätzen in Essen oder Berlin. Was wir hier aber tun können, ist aktiv gegen Antisemitismus vorzugehen. In diesem Zusammenhang freue ich mich über eine klare Erklärung der “Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen … Weiterlesen

Neues Image-Video der Berliner Polizei aufgetaucht

Bei einem Polizeieinsatz am gestrigen Sonntag haben Berliner Beamt*innen in Kreuzberg mal wieder richtig zugeschlagen. Eine Videoaufnahme zeigt das besonnene und verhältnismäßige Agieren von Polizist Nummer 31736 und seinen Kolleg*innen: Und als seien die dargestellten Szenen nicht schon schlimm genug, wird’s bei BILD online sogar noch schlimmer. Während die Polizei vermeldet, ein Beamter habe eine Kopfverletzung erlitten, wird daraus bei BILD ohne weitere Einwirkung eine schwere Kopfverletzung. Das ist dann wohl die Stimmungsmache, von der immer alle reden.

Berlin investigativ: Die Sache mit dem U-Bahnhof und dem Schild

Normalerweise sehen die Schilder, die in Berliner U-Bahnhöfen die Station anzeigen, so aus: Am U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof allerdings hängen seit kurzem solche Schilder: Warum das so ist, hab ich doch glatt die BVG gefragt und heraus kam folgende Erklärung: Sehr geehrter Herr Koch, aufgrund der hohen Vandalismushäufigkeit, die einen großen Instandhaltungsaufwand nach sich zieht, wurden die Schilder neu überarbeitet. Die neuen Materialien und Befestigungskonstruktionen sind daher optimiert worden. Wegen des Denkmalschutzes des Bahnhofs sind die Schilder nicht im aktuellen BVG-Design gestaltet sondern greifen historische Formen auf. Mit freundlichen Grüßen Haben wir das also auch geklärt. Voll investigativ!

Friedrichshain-Kreuzberg: Chance für LINKE und Piraten

Nach einiger Zeit der Unklarheit im Umgang mit der Besetzung des Bezirksamtes im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg scheint diese nun geklärt zu sein. Unklar war ob das Vorschlagsrecht für ein Mitglied des Bezirksamtes bei der Piratenpartei oder der LINKEN liegt, nachdem die Piraten zwar ein besseres Wahlergebnis vorweisen, aber nicht alle Mandate in der Bezirksverordnetenversammlung wahrnehmen können. DIE LINKE hat aufgrund dessen nun mehr Verordnete als die Piraten. Die Piratenpartei Friedrichshain-Kreuzberg hat sich heute auf ihrem Blog zu der Frage geäußert und stellt fest, dass nach Aussage des Rechtsamtes des Bezirks das Vorschlagsrecht an DIE LINKE fällt und sie dies akzeptiert: Nach unserem Treffen gestern mit Herrn Baasen, Bezirkswahlleiter im Bezirk … Weiterlesen

Ich suche eine Wohnung in Friedrichshain-Kreuzberg

Hat sich erledigt. Danke für die Antworten bei twitter und co… Ja, ich suche wirklich eine Wohnung. Folgende Features sollte das neue Reich mitbringen:   mindestens 2,5 Zimmer ab 65qm bis 900 € / warm Badewanne Balkon/Terrasse Altbau oder “neuer” Neubau nach Möglichkeit ab 2. OG aufwärts Kreuzberg oder Friedrichshain   Wenn jemand von euch was hört, wäre ich über eine kurze Nachricht (mail@sebastiank.info) oder Kommentar hoch erfreut. Zu irgendwas muss dieses Internet ja gut sein.

Von der Schwierigkeit eines Online-Wahlkampfes

Online-Wahlkämpfe sind eine sehr spannende Sache. Mittlerweile total abgegriffen, aber ja: Obama hat mehr oder weniger gezeigt, wie eine Internet-Wahlkampagne aussehen kann. Das der US-Wahlkampf nicht 1:1 für Deutschland übernommen werden konnte, haben dann 2009 alle deutschen Parteien merken dürfen. Dennoch kann Online-Wahlkampf witzig, spannend, informativ und vor allem partizipativ sein. Eine dahingehend interessante Kampagnenidee haben sich die am Online-Wahlkampf von Bündnis’90/Die Grünen Berlin beteiligten Agenturen newthinking und nest ausgedacht. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können unter dem Motto der “Mitsprachestadt” angeben, wo ihrer Meinung nach die Probleme in der Stadt liegen, die dringend angegangen werden müssen.